Startseite   »   Durchbruch im Fluglärmstreit zeichnet sich ab (NZZ) Sonntag, 23. November 2014 08:07
 Startseite
 English Content
 Verein
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH

 
Durchbruch im Fluglärmstreit zeichnet sich ab (NZZ)
  Back print E-mail

NZZ vom Sonntag, 1. Juli 2012, Fabian Fellmann, Birgit Voigt

In den Verhandlungen zwischen der Schweiz und Deutschland für einen Staatsvertrag zum Anflugregime für den Flughafen Zürich ist eine Einigung in Reichweite gerückt. Dies bestätigen mehrere Quellen. Dabei soll Deutschland seine kompromisslose Haltung in Bezug auf eine Plafonierung der Flugbewegungen bei 80'000 pro Jahr aufgegeben haben. Neu wird über Sperr- und Flugzeiten diskutiert.
Dazu hat die Schweizer Verhandlungsdelegation den gekröpften Nordanflug wieder in die Diskussion zurückgebracht. Bei dieser - derzeit nicht bewilligten - Anflugvariante überfliegen die Maschinen den Aargau in Rheinnähe und biegen auf Höhe Flughafen in die Einflugschneise ab.
Offenbar besteht zumindest grundsätzlich Einigkeit über die Idee, dank dem gekröpften Nordanflug die deutschen grenznahen Gemeinden zu gewissen Zeiten nicht mehr zu überfliegen. Dafür wäre der Flughafen flexibler bei der Zahl der Flugbewegungen. Darüber hinaus würden die Anwohner im Süden des Flughafens Zürich klar entlastet. Sie leiden heute am stärksten unter den Folgen des Fluglärmstreits.
Die Einführung des gekröpften Nordanflugs war 2008 beim Bundesamt für Zivilluftfahrt beantragt worden, damals noch für das Sichtflug-Verfahren. Das Amt hatte die Einführung deshalb abgelehnt. Dank technischen Neuerungen steht dem Anflugverfahren nun aber nichts mehr entgegen.
Die jetzige Entwicklung entspräche dem Zeitplan, den Bundesrätin Doris Leuthard und der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer im Januar in Davos bekanntgegeben haben. Sie sprachen davon, eine Lösung im Fluglärmstreit bis zum Sommer zu finden.
Eine offizielle Bestätigung der Annäherung fehlt noch. Auf Anfrage erklärte der Sprecher des Bundesamtes für Zivilluftfahrt: «Die beiden Delegationen haben gemeinsam entschieden, dass es zur Verhandlung vom 28. Juni keine Kommunikation gibt.»

mehr unter:

http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/der-gekroepfte-nordanflug-ist-zurueck-1.17306541