Startseite   »   Neues Regime für ausländische Taxis am Flughafen Zürich wird aufgeschoben (UVEK) Mittwoch, 20. August 2014 08:48
 Startseite
 English Content
 Verein
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Neues Regime für ausländische Taxis am Flughafen Zürich wird aufgeschoben (UVEK)
  Back print E-mail
Die Inkraftsetzung der neuen Vorschriften für deutsche und österreichische Taxis am Flughafen Zürich wird bis auf weiteres aufgeschoben. : Der Bund wird rechtzeitig über den neuen Zeitpunkt der Inkraftsetzung informieren. Ursprünglich hätte das neue Regime ab 1. Juli 2012 gelten sollen. Die Verschiebung ergibt sich aufgrund der noch laufenden Fluglärm-Verhandlungen mit Deutschland. Anfang Jahr war beschlossen worden, die Taxi-Frage in die Verhandlungen aufzunehmen.

Eine Koordinationsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern des Bundes, des Kantons Zürich, der Stadt Kloten und des Flughafens Zürich hatte sich im letzten Sommer auf ein neues Regime für deutsche und österreichische Taxis am Flughafen Zürich geeinigt. Demnach haben ausländische Taxis gemäss dem Freizügigkeitsabkommen zwischen der Schweiz und der EU einen Rechtsanspruch darauf, während 90 Tagen pro Kalenderjahr Passagiere zum Flughafen zu bringen oder von dort auf Bestellung abzuholen. Für die Zeit über 90 Tage hinaus sollen die Staatsverträge von 1953 bzw. 1958 angewendet werden. Das bedeutet, dass deutsche und österreichische Taxifahrer nach 90 Tagen nur noch Passagiere zum Flughafen bringen, aber dort keine neuen Fahrgäste aufnehmen dürfen.

Diese Regelung hätte nach Ablauf einer Übergangsfrist per 1. Juli 2012 in Kraft treten sollen. Indes vereinbarten die Schweiz und Deutschland am 28. Januar 2012 auf Ministerebene, die Taxi-Frage in die Verhandlungen über die Fluglärm-Problematik zu integrieren. Die Verhandlungen laufen derzeit noch und sollen bis Sommer 2012 abgeschlossen sein. Aufgrund der neuen Ausgangslage wurde nach Rücksprache mit Bundesrätin Doris Leuthard beschlossen, die Inkraftsetzung der neuen Vorschriften für die Taxis bis auf weiteres aufzuschieben. Der Bund wird rechtzeitig über den neuen Zeitpunkt der Inkraftsetzung informieren, damit genügend Zeit für eine geordnete Umstellung bleibt.

UVEK, 08.06.2012Externer Link



Kommentar VFSN: Nach wie vor sind wir erstaunt über den "Rechtsanspruch" deutscher Taxis, Passagiere vom Flughafen Zürich abzuholen zu dürfen. Wenn es um den Lärm geht, wird Süddeutschland nicht müde zu betonen, der Fluglärm sei ein rein schweizerisches Problem (was heisst: 100% des Lärms, auch wenn er zu 70% von deutschen Flugzeugen verursacht wird, soll über Schweizer Gebiet anfallen). Was also mischen sich deutsche Taxis in ein rein schweizerischen Problem ein?

Solange keine Flugzeuge landen können, können deutsche Taxis auch keine Passagiere abholen. Also müsste die Zufahrt für deutsche Taxis während den Sperrzeiten eh verboten werden.

 
Neuste Informationen
Monatsrückblick Juni 2014 (VFSN)
Weiterer Affront im Fluglärm-Streit (sb)
Neue Definition der bisherigen Startrouten ab Piste 16 (FZ)
IG Nord mit allen Zurzibieter Gemeinden wehrt sich gegen mehr Fluglärm (AZ)
Flughafengebühr soll CO2-Zusatz erhalten (ZU)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

07. September 2014 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

05. Oktober 2014 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).