Startseite   »   Monatsrückblick März 2011 (VFSN) Mittwoch, 13. Dezember 2017 21:47
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Monatsrückblick März 2011 (VFSN)
  Back print E-mail
Liebe Mitglieder

Peinlich, was das BAZL an den Verhandlungen mit Deutschland bietet. So weit waren wir schon vor 10 Jahren. Ausgerechnet den wichtigsten Punkt hat das BAZL an den Verhandlungen schlicht „vergessen“: Deutschland hat gemäss Lärmstudie gar keinen Fluglärm. Man will allzu offensichtlich gar keinen Erfolg erzielen.

Die wichtigsten News:
  • Klammheimlich hat man dem Flughafen wieder ein paar, gegen alle Gesetze verstossende Sonderrechte, eingeräumt. Dies ist einer Demokratie absolut unwürdig: Verordnungen an revidiertes Luftfahrtgesetz angepasstExterner Link (BAZL).
     
  • Nicht alle sind der Ansicht, dass uns Deutschland immer auf der Nase rumtanzen kann. Leider gibt es zu wenige, die diese Ansicht teilen: Bewegung im Fluglärmstreit Externer Link(Sonntagszeitung).
     
  • Nach jahrzehntelangen „faktenfreien Lügen“ überrascht es nicht, dass man in Süddeutschland endgültig den Überblick verloren hat: Fluglärm-BI kontra SPDExterner Link (Badische Zeitung).
     
  • Einmal mehr hat es Skyguide nicht im Griff. Wir können nur hoffen, dass solche Fehler nicht demnächst in der Südschneise passieren: Zwei Flieger rasten in Kloten aufeinander zuExterner Link (TA).
     
  • Kann man noch deutlicher zeigen, dass man um jeden Preis auch nur den geringsten Verhandlungserfolg vermeiden will? Bundskanzlerin Merkel verordnete Verhandlungen aufgrund der Resultate der gemeinsamen Lärmmessungen. Die Schweiz hat das unglaubliche Kunststück geschafft, diesen Punkt an den Verhandlungen nicht einmal zu erwähnen: Weiteres Treffen der Arbeitsgruppe Schweiz-Deutschland zum FluglärmExterner Link (BAZL).
     
  • Für Passagiere ist das Fliegen lebensgefährlich, obwohl diese das nur gelegentlich machen. Wie gefährlich muss es erst sein in einer Anflugschneise zu wohnen und ununterbrochen überflogen zu werden?: «Fliegen ist lebensbedrohlich»Externer Link (TA).
     
  • Die Fliegerei wird am Flughafen immer mehr zu Nebensache, das Kerngeschäft ist längst das grösste Shopping-Center der Schweiz. Demnach könnte man die unrentable Fliegerei eigentlich einstellen? Leider nicht, denn das Shopping-Center darf nur so lange geöffnet sein wie die Pisten offen sind. Nur damit das Shoppingcenter möglichst lange geöffnet sein kann, muss möglichst Tag und Nacht geflogen werden: Ein Supermarkt mit LandebahnExterner Link (20min).
     
  • Mit dem Vorwand „Provisorium“ wollte sich der Flughafen bis jetzt vor jeglichen Schallschutzmassnahmen drücken: Richter verlangen vom Flughafen Zürich ein Schallschutz-Konzept für SüdanflügeExterner Link (TA).

 

Vor 5 Jahren...

 

Neu auf der Website des VFSN

 

Ausblick und Anlässe:

weiter zum Monatsrückblick April 2011