Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2010   »   Millionen aus der Arbeitslosenkasse für die Aschewolke-Ausfälle (TA) Donnerstag, 27. November 2014 23:56
 Startseite
 English Content
 Verein
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH

 
Millionen aus der Arbeitslosenkasse für die Aschewolke-Ausfälle (TA)
  Back print E-mail
Ende April ging auf Europas Flughäfen wegen der Aschewolke eines Vulkans tagelang fast gar nichts mehr. Nun werden Flugunternehmen entschädigt.

Von Arthur Rutishauser

Swiss-Sprecherin Susanne Mühlemann bestätigt: «Nachdem unser Gesuch seitens des Amts für Wirtschaft und Arbeit in Zürich und des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) in Bern positiv bewertet wurde, hat die Arbeitslosenkasse Zürich den Anspruch auf eine Entschädigung bestätigt und die Höhe der Entschädigung festgelegt.» Weiter bestätigten die Medienstellen des Flughafens Zürich und der Swissport, dass sie Arbeitslosengeld bekommen haben.

Dass Entschädigungen bezahlt werden, liegt an einer Bestimmung im Arbeitslosengesetz, die Zahlungen bei Arbeitsausfällen vorsieht, die auf behördliche Massnahmen zurückgehen. Im Frühjahr schloss der damalige Verkehrsminister Moritz Leuenberger Staatshilfe wegen des Flugverbots aus, verwies aber gleichzeitig auf die Möglichkeit der Kurzarbeitsentschädigung. Die sollte in diesem Fall nach Möglichkeit grosszügig ausgelegt werden, sagte Leuenberger.

Normalerweise bekommt aber eine Fluggesellschaft keinen Schadenersatz, wenn eine Naturkatastrophe dazu führt, dass der Reiseverkehr zusammenbricht. Vielleicht ging es eher um die Abwendung von allfälligen Schadenersatzklagen, die angedroht wurden. Im Frühjahr brach nach dem erzwungenen Grounding des Flugverkehrs bald eine Polemik darüber aus, ob das Flugverbot wegen der Aschewolke nötig war.

Am Anfang der Krise war es so, dass in der Schweiz gar keine Messungen durchgeführt werden konnten. Es gab auch keine Grenzwerte für die Gefährdung durch die Asche in der Luft. Alles hing damals an Berechnungen eines Londoner Instituts. Heute gibt es Grenzwerte, wie Anton Kohler vom Bundesamt für Zivilluftfahrt sagt. Und es gibt ein Armeeflugzeug, das die Luftbelastung durch Asche genau messen kann.

Bei der damaligen Luftbelastung würde heute der Flugbetrieb kaum mehr eingestellt, denn die Fluggesellschaften können sich inzwischen zertifizieren lassen, dass sie bei zwölfmal höheren Aschewerten als damals festgestellt immer noch fliegen können.

Höhe der Entschädigung unklar

Wie viel Entschädigungen aus der Arbeitslosenkasse ausbezahlt wurden, ist nicht klar. Die befragten Gesellschaften wollten das nicht beantworten. Schätzungsweise geht es um knapp 10 Millionen Franken. Alle begünstigten Unternehmen schreiben im Übrigen Gewinne. Die Swiss hat mit 232 Millionen Franken in den ersten neun Monaten doppelt so viel verdient wie letztes Jahr. Die Arbeit

Tages-Anzeiger, 18.12.2010Externer Link, Seite 49


 
Neuste Informationen
Monatsrückblick Oktober 2014 (VFSN)
11 Jahre unzulässige Südanflüge (VFSN)
BAZL legt das Betriebsreglement 2014 für den Flughafen Zürich öffentlich auf (BAZL)
Anrainer-Gemeinden machen Bundesrat Druck (20min)
Swiss verunsichert Anrainer (TA)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

07. Dezember 2014 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

04. Januar 2015 - 10:00
KEINE Mahnwache!

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).