Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2010   »   Zürcher Nachtflugsperre macht Airlines nervös (TA) Donnerstag, 02. Juli 2020 23:26
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Zürcher Nachtflugsperre macht Airlines nervös (TA)
  Back print E-mail
Das Beispiel des letzte Woche zu spät gelandeten Edelweiss-Airbus zeigt: Ohne Toleranz des Flughafens wären 160 Passagiere gerädert in Zürich angekommen.

Das Gesetz ist klar: Ohne stichhaltige Gründe dürfen Linienflugzeuge in Kloten seit dem 29. Juli nach 23 Uhr nicht mehr landen. Für Verspätungen gibt’s eine Toleranz bis 23.30 Uhr. Eine Edelweiss-Maschine hatte letzte Woche bisher als einzige eine Ausnahmebewilligung erhalten und durfte um 23.47 Uhr noch landen. Das Forum Bürgerprotest Fluglärm Ost will nun klagen.

Gemäss Edelweiss-Chef Karl Kistler stecken die Airlines in einer sehr schwierigen Lage. «Uns liegt viel daran, die Nachtruhe der Anwohner zu schützen», sagt er. «Aber wir sorgen uns auch ums Wohl unserer Passagiere.» Laut Kistler hätten die 160 Passagiere letzte Woche eine Tortur über sich ergehen lassen müssen, wenn der Flughafen nicht tolerant gewesen wäre. Hätte das Flugzeug in Faro nicht mehr starten dürfen, hätten die Passagiere in einem Hotel übernachten müssen.

Kosten von 20'000 Franken

«Ob wir allerdings um 21 Uhr für alle ein Bett gefunden hätten, ist gar nicht sicher», sagt Kistler. Damit der Airbus um sechs Uhr morgens in Kloten hätte landen können, hätte die Maschine morgens um halb vier in Faro – wo die Leute um diese Zeit auch noch schlafen – starten müssen. Die Passagiere hätten ihr Hotel also bereits um 1 Uhr wieder verlassen müssen. Ein Riesenstress für Crew und Passagiere sowie Übernachtungskosten von rund 20'000 Franken. Kistler ist im Namen seiner Passagiere froh, dass der Flughafen «gesunden Menschenverstand» hat walten lassen.

«Uns geht’s nicht um die 20'000 Franken», sagt Kistler. «Sondern um das Wohl der Gäste und um das Problem des enormen, aber unnötigen Drucks, unter dem die Flugkapitäne stehen.» Jede Verspätung, die ein Flugzeug einfängt, steigere diesen Druck – auch wenn die Verspätung an die nächste Crew weitergegeben wird. «Druck aber ist in der Fliegerei gefährlich», sagt Kistler. Zudem: Wenn ein Flugzeug erst am nächsten Morgen nach Zürich zurückkommt, starten die neuen Rotationen bereits mit Verspätung. Im Falle des verspäteten Flugs letzte Woche sorgte ein Gewitter mit heftigen Blitzen in Venedig dafür, dass der Airbus aus Sicherheitsgründen nicht betankt werden durfte.

Tages-Anzeiger, 13.08.2010Externer Link


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

23. März 2020 - 19:30, Fällanden
ACHTUNG! DIE GV des VFSN wurde auf umbestimmt verschoben

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).