Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2010   »   Parkieren ist so teuer wie Fliegen (NZZ) Freitag, 03. Juli 2020 00:55
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Parkieren ist so teuer wie Fliegen (NZZ)
  Back print E-mail
Am Flughafen Zürich ist das Abstellen von Fahrzeugen relativ günstig

Den Wagen eine Woche lang im Flughafenparking abzustellen, kostet manchmal mehr als das Flugticket. Aus einem Preisvergleich, den das deutsche Online-Reisebüro Travel 24 veröffentlicht hat, geht hervor, dass in einigen europäischen Flughäfen gesalzene Preise verlangt werden.

cn. ⋅ Ein Preisvergleich des deutschen Online-Reisebüro Travel 24 zeigt, dass das Parken in einigen europäischen Flughäfen ein teures Vergnügen ist. Allerdings sind die Autoren der Studie allein in Deutschland auf erhebliche Preisunterschiede gestossen. So muss in München für eine Woche bis zu 250 Euro bezahlt werden, was 348 Franken entspricht. Am neuen Flughafen Stuttgart-Filderstadt sind es immer noch 203 Euro, während die Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld maximal etwas mehr als 100 Euro pro Woche verlangen. Im Schnitt, so das Resultat der Studie, verlangen die 17 grössten deutschen Flughäfen 97 Euro pro Woche, also etwa 135 Franken.

Ein Vergleich mit anderen internationalen Flughäfen ergab, dass die Deutschen damit noch vergleichsweise billig wegkommen. In Zürich kostet das teuerste Wochenangebot 151 Euro (208 Franken), in Tokio 128 und in London Heathrow 156 Euro. Am teuersten ist der Flughafen Wien, wo sich die Parkgebühren für eine Woche auf 588 Euro (817 Franken) pro Woche belaufen können. Relativ günstig sind dagegen die amerikanischen Flughäfen. Am JFK-Flughafen in New York belaufen sich die teuersten Gebühren für eine Woche auf relativ moderate 96 Euro.

Im internationalen Vergleich steht der Flughafen Zürich somit nicht allzu schlecht da. Billiger sind die Parkgebühren allerdings am Flughafen Basel-Mülhausen, wo für das teuerste Wochenangebot 113 Euro (157 Franken) verlangt werden. In Zürich gibt es zudem, wie in den meisten internationalen Flughäfen, verschiedene Tarife. So kostet eine Woche auf dem günstigsten, aber peripher gelegenen Parkplatz P 60 noch 123 Franken. Für den Flughafen Zürich bedeuten die Parkgebühren eine erkleckliche Nebeneinnahme: Im Jahr 2009 beliefen sich die Einnahmen durch Parking-Gebühren in Zürich auf 62 Millionen Franken.

NZZ, 12.08.2010Externer Link


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

23. März 2020 - 19:30, Fällanden
ACHTUNG! DIE GV des VFSN wurde auf umbestimmt verschoben

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).