Startseite   »   Monatsrückblick Juni 2010 (VFSN) Mittwoch, 26. April 2017 23:29
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Monatsrückblick Juni 2010 (VFSN)
  Back print E-mail
Liebe Mitglieder

Die Empörung in Süddeutschland ist riesig: Ein Vertrag (den beide Seiten unterschrieben haben, keine einseitige Verordnung!) wird nach 50 Jahren umgesetzt. Wir bitten die betroffenen Taxifahrer doch einfach mal ihre stichhaltigen Argumente gegen den Taxi-Vertrag auf die DVO anzuwenden...

Die wichtigsten News:
  • Nur dank staatlicher Hilfe und nicht nachvollziehbaren Bevorzugungen hat die krisenanfällige Luftfahrtbranche überhaupt die heute bestehenden Überkapazitäten aufbauen und erhalten können.. Endlich wird von höchster Stelle Kostenwahrheit gefordert. Wir hoffen auf schnellstmögliche Umsetzung: Für die «Kostenwahrheit» im Transport: Köhler fordert Kerosin-SteuerExterner Link (nt).
     
  • Jetzt können Sie dem Flughafen noch besser auf die Finger schauen: Forscher zeigt Schweizer Luftverkehr live in 3DExterner Link (20min).
     
  • SIL ohne Ende. Allenfalls sogar mit „unerwarteten Lösungen“. So eine zu finden, wird schwierig werden, sind doch sämtliche kapazitätssteigernden Elemente aller 29 Varianten immer noch im Rennen: BAZL lässt keine Illusionen aufkommen, SIL-Prozess läuft bis 2012Externer Link (FS).
     
  • Hoffen wir, dass der Kantonsrat standhaft bleibt und sich die Luftfahrtlobby diesmal nicht durchsetzen kann: Kanton will auf dem Militärflugplatz eine Zukunft ohne FlugbetriebExterner Link (TA).
     
  • Für uns nichts Neues, aber immer wieder schön, wenn es auch von neutraler Stelle wieder einmal erwähnt wird: Airlines sparen auf Buckel der BevölkerungExterner Link (AvU).
     
  • Die süddeutschen Politiker werden nicht müde zu betonen, dass der Flughafen eine rein schweizerische Angelegenheit sei. Wenn dem so wäre, was haben dann deutsche Taxis am Flughafen zu suchen? Die gleichen Politiker werden auch nicht müde zu betonen, dass die wirtschaftlichen Vorteile für Deutschland nur minimal sind. Und jetzt steht das Land Baden-Württemberg nur schon wegen dem Taxi-Vertrag vor dem Ruin? Auch die Umwelt muss als Argument hinhalten. Natürlich ist es ein absoluter Unsinn, dass Taxis nun auf dem einen Weg leer fahren. Ein Südanflug entspricht der gleichen Energieverschwendung wie 250 Taxi-Leerfahrten... Wetten, dass es in beiden Fällen eine für beide Seiten sinnvolle Lösung gäbe?: Schweiz verbietet deutschen Taxis das Abholen am FlughafenExterner Link (TA).
     
  • Es gibt Politiker, die appellieren, den Volkswillen zu respektieren. Dieser ist leider gar nicht bekannt. Noch schlimmer: Die gleichen Politiker versuchen mit aller Kraft zu verhindern, dass das Volk in dieser Sache je etwas sagen darf. Dabei würde eine geringfügige Pistenverlängerung von 450 m nur dazu führen, dass der Fluglärm dort bleibt, wo er schon immer war und verhindern, dass 100'000 m neue Flugstrassen über dem am dichtesten besiedelten Gebiet "gebaut" werden müssen: Für Ernst Stocker hat die Strasse VortrittExterner Link (NZZ).


Vor 5 Jahren...


Ausblick und Anlässe:

weiter zum Monatsrückblick Juli 2010