Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2010   »   Flughafen Zürich streicht 60 Stellen (TA) Donnerstag, 02. Juli 2020 23:49
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Flughafen Zürich streicht 60 Stellen (TA)
  Back print E-mail
Die Betreiberin des Flughafens in Kloten spart Kosten. Sie hofft, niemanden entlassen zu müssen.

Der Flughafen Zürich baut 60 Stellen ab. Schon im letzten Jahr habe man mit einer Prüfung der Leistungsaufträge angefangen, erklärt Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling. «Dabei haben wir gesehen, dass wir in einigen Funktionen weniger Personal benötigen.»

Knapp die Hälfte der Stellen, die gestrichen werden, gehörten zur Administration, der etwas grössere Teil betreffe Frontmitarbeiter, so die Sprecherin. Zu diesen gehören unter anderem Handgepäckwagendienste, Infoschalter oder Busservices. Der Flughafen versuche, die betroffenen Personen im Unternehmen umzuplatzieren oder den Stellenabbau über natürliche Fluktuationen zu bewältigen, meint Zöchling.

Kündigungen nicht vor 2011

Ob es zu einzelnen Kündigungen kommt, wird Ende Jahr entschieden. Für diesen Fall liege ein mit den Sozialpartnern vereinbarter Sozialplan vor. «In diesem Jahr werden wir sicherlich keine Kündigungen aussprechen.»

Die Passagiere sollen nichts vom Personalabbau spüren, sagt Zöchling: «Das ist uns sehr wichtig. Die Qualität des Flughafens soll sich dadurch nicht verschlechtern.» Insgesamt beschäftigt der Flughafen Zürich rund 1500 Personen. Im Jahr 2009 erwirtschaftete die Gesellschaft bei einem Umsatz von 820,2 Millionen Franken einen Gewinn von 190,6 Millionen.

Tages-Anzeiger, 30.04.2010Externer Link


Kommentar VFSN: In letzter Zeit nahmen die Flugbewegungen wieder zu - die Arbeitsplätze nehmen trotzdem ab. Das erstaunt, denn in jeder Studie über den Nutzen des Flughafens ist in Stein gemeisselt: "Je höher die Bewegungszahlen, desto mehr Arbeitsplätze." Dass diese Behauptung blanker Unsinn ist, wissen wir nicht erst seit heute, das ist uns schon lange bekannt.


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

23. März 2020 - 19:30, Fällanden
ACHTUNG! DIE GV des VFSN wurde auf umbestimmt verschoben

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).