Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2010   »   Fluglärm macht Frauen depressiv (TA) Freitag, 03. Juli 2020 01:03
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Fluglärm macht Frauen depressiv (TA)
  Back print E-mail
Fluglärm erhöht einer Studie zufolge das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen - und bei Frauen auch für Depressionen. Das hat eine Untersuchung rund um den Flughafen Köln/Bonn ergeben.

Die Gesundheitsdaten von mehr als 1020 Versicherten gesetzlicher Krankenkassen mit Wohnsitz im Airport-Einzugsbereich waren mit Informationen wie Umgebungslärm verglichen worden, wie das deutsche Umweltbundesamt (UBA) mitteilte. Vor allem Nachtfluglärm setzt demnach den Anwohnern zu.

Das Umweltbundesamt erklärte unter Berufung auf weitere repräsentative Studien, dass rund ein Drittel der Bevölkerung über Fluglärm klagt. Hochgradig belästigt fühlten sich fünf Millionen Bürger.

Die neue Untersuchung zeige, dass die Klagen begründet seien, erklärte Studienleiter Eberhard Greiser vom UBA am Montag. «Für Herz- und Kreislauferkrankungen ist nachgewiesen: Im Vergleich zu Personen, die keinem Fluglärm ausgesetzt sind, steigt das Erkrankungsrisiko betroffener Personen mit zunehmender Fluglärmbelastung.»

470 Millionen Euro für Schallschutzprogramme

Bei Frauen zeigte die Studie, dass die Erkrankungsrisiken für Depressionen «signifikant» erhöht waren, wie Greiser weiter ausführte.

Die Ergebnisse stehen der Mitteilung zufolge im Einklang mit mehreren Untersuchungen zu Fluglärm-Effekten in der Umgebung von europäischen Airports. Demnach treten fluglärmbedingt auch häufig höhere Blutdruckwerte auf.

Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen kritisierte die Studie als methodisch mangelhaft und forderte eine unabhängige Qualitätssicherung der UBA-Studie. «Die Flughafenbetreiber nehmen das Thema Fluglärm sehr ernst», beteuerte Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel.

In den vergangenen Jahrzehnten haben die deutschen Flughäfen demnach mehr als 470 Millionen Euro in Schallschutzprogramme investiert.» In den kommenden Jahren werden es laut Beisel auf Grundlage des 2007 verabschiedeten Lärmschutzgesetzes noch einmal 400 bis 600 Millionen Euro sein.

Tages-Anzeiger, 01.03.2010Externer Link

Risikofaktor nächtlicher Fluglärm (Hauptstudie, PDF, 1.8MB)
Risikofaktor nächtlicher Fluglärm (Anlagenband, PDF, 4.3MB)


Kommentar VFSN:
Dass  Fluglärm krank macht ist eigentlich hinlänglich bekannt und durch diverse Studien belegt.
Doch solange die Gewinne der krankmachenden Fliegerei privatisiert,  die Kosten hingegen sozialisiert werden, wird das bei den Flughafenbossen nicht zu schlaflosen Nächten führen.
Der VFSN hätte dazu einen Vorschlag: in einem Radius von 15 - 20 km rund um die Flughäfen werden die Krankenkassenprämien der Anwohner hälftig durch den Flughafen bezahlt.

 


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

23. März 2020 - 19:30, Fällanden
ACHTUNG! DIE GV des VFSN wurde auf umbestimmt verschoben

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).