Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2010   »   Absturz (FR) Donnerstag, 02. Juli 2020 22:57
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Absturz (FR)
  Back print E-mail
Jetzt hat es Asiens größte Fluggesellschaft erwischt. Japan Airlines ist am Ende. Und es dürfte nicht der letzte Carrier sein, der abstürzt. In kaum einer anderen Branche hat die Wirtschaftskrise so reingehauen wie beim Flugverkehr. Das ist auch eine Pleite für die Luftverkehrspolitik weltweit.

Zwar sind die Zeiten der nationalen staatlichen Prestige-Fluggesellschaften vorbei. Doch die Piloten sind noch immer die Hätschelkinder der Verkehrspolitiker. Sie steuern damit in die falsche Richtung: Kein Verkehrsmittel belastet die Umwelt so stark wie die Luftfahrt, dennoch genießt sie üppige Privilegien. Zwei Beispiele: Für ihren Treibstoff müssen Airlines keine Mineralölsteuer zahlen - allein dadurch entgehen der deutschen Staatskasse jährlich sieben Milliarden Euro. Bei grenzüberschreitenden Verbindungen via Jet fällt keine Mehrwertsteuer an, bei Bahnfahrten in ein anderes Land aber sehr wohl. All das hat den Boom der Branche befeuert, hat Geschäftsmodelle ermöglicht, die eigentlich nicht tragfähig wären.

Ganz fatal haben zusätzliche Hilfen von öffentlichen Betreibern regionaler Flughäfen für Billigflieger gewirkt. Ryanair und Co. werden unter anderem bei Start- und Landegebühren und bei Bodendiensten großzügige Konditionen gewährt. Das machte Dumpingangebote vieler Low Cost Carrier erst möglich, die einen gnadenlosen Preiskampf inszeniert haben - das hat die Branche extrem anfällig gemacht, was jetzt viele Jobs kostet.

Es geht nicht darum, das Fliegen zu verbieten. Aber es gibt noch genug Strecken, wo es unter Einbeziehung aller Faktoren effizienter ist, mit der Bahn zu fahren - insbesondere bei Verbindungen zwischen den Metropolen auf dem europäischen Festland. Voraussetzung ist ein fairer Wettbewerb zwischen den Verkehrssystemen. Doch das nächste Privileg soll 2012 via Emissionshandel kommen: Bislang ist geplant, dass die Bahn die Verschmutzungsrechte komplett erwerben muss, Airlines sollen aber nur für 15 Prozent der Zertifikate zahlen, den Rest will die EU ihnen kostenlos zuteilen. Eine Gleichbehandlung muss her, ebenso wie eine Kerosinsteuer. Das stärkt die Bahn, schafft robustere Geschäftsmodelle und viele neue Jobs.

Von Frank-Thomas Wenzel

Frankfurter Rundschau, 13.01.2009Externer Link


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

23. März 2020 - 19:30, Fällanden
ACHTUNG! DIE GV des VFSN wurde auf umbestimmt verschoben

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).