Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2008   »   «Skandal» bis «Erleichterung» (ZOL) Mittwoch, 15. August 2018 15:36
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
«Skandal» bis «Erleichterung» (ZOL)
  Back print E-mail
Gemischte Reaktionen auf BAZL Entscheid

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) lehnt den gekröpften Nordanflug auf den Flughafen Zürich ab. Die Reaktionen in der Region sind verschieden - sie reichen von «Skandal» bis »Erleichterung».

Die Flughafen Zürich AG hatte Ende 2004 ein Gesuch zur Einführung eines so genannt gekröpften (angewinkelten) Nordanflugs eingereicht. Dieser sollte zwischen 6 und 7 Uhr die täglichen Südanflüge ersetzen, die wegen der Sperrzeiten für die Benützung des süddeutschen Luftraumes erforderlich sind.

Das BAZL hat dieses Gesuch nun abgelehnt. Ein solcher «Nichtpräzisionsanflug» weise gemessen an konventionellen, auf Instrumente gestützten Verfahren ein tieferes Sicherheitsniveau auf. Damit stünde er im Gegensatz zum luftfahrtpolitischen Ziel des Bundes, möglichst viel Sicherheit zu garantieren.

«Grosse Enttäuschng» beim Kanton

Die Ablehnung des gekröpften Nordanfluges durch das Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) hat im Kanton Zürich «grosse Enttäuschung» ausgelöst. Die Chance, die dicht besiedelte Region südlich des Flughafens zu entlasten, sei vertan worden.

Der Zürcher Regierungsrat sprach am Donnerstag offen von einem «politischen Entscheid» des Bundesamtes für Umwelt, Vekehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Das Bundesamt habe damit eine Entlastung der Zürcher Bevölkerung in den dicht besiedelten Gebieten südlich des Flughafens verhindert.

Reihum für den «Schwarzen Peter»

Für das «Flughafenforum Süd», der Plattform von 35 Gemeinden und Städten im Süden des Flughafens, kommt der BAZL-Entscheid «nicht überraschend». «Jeder schiebt dem andern den Schwarzen Peter zu», sagte Richard Hirt, Präsident des Forums. Das BAZL habe «mutlos und beamtenhaft» entschieden.

Das Sicherheitsargument ist für Hirt nicht akzeptabel. Jeden Tag werde im Süden des Flughafens die dichtest besiedelte Region der Schweiz mit Dutzenden von Flugzeugen überflogen. «Bern» verschanze sich hinter einem formell übersteigerten Sicherheitsdenken anstatt der politischen Realität ins Auge zu schauen. Ein skandalöser Entscheid.

«Ein Skandal»

Für den Präsidenten des Vereins «Flugschneise Süd Nein», Thomas Morf, ist der Entscheid des BAZL ein «Skandal». Es sei ein schwarzer Tag für die Bevölkerung rund um den Flughafen.

Morf plädiert jetzt für einen gekröpften Nordanflug, der satellitengesteuert wird. Dieser werde weltweit geflogen und stelle kein Sicherheitsrisiko dar. Die Aussage des BAZL, dass ein solches Satelliten-Navigationssystem noch Jahre bis zur Realisierung brauche, hält Morf für einen Vorwand.

Erleichtert: «Keine Parallelpiste»

Bürgerprotest Fluglärm Ost (BFO) zeigt sich erleichtert, dass die «unsägliche Parallelpiste in der dicht besiedelten Region» weg vom Fenster sei. Ebenfalls erfreulich sei, dass die Varianten, welche auf dem heutigen Betriebskonzept basieren, beibehalten würden.

Nicht einverstanden ist das BFO mit der Variante J mit Pistenverlängerung, die beibehalten wird. Vor Kurzem sei der erste Bericht zum Zürcher Fluglärm Index (ZFI) veröffentlicht worden, welcher die Anzahl von Fluglärm stark gestörter Personen zeigt. 83 Prozent dieser Menschen wohnen in den Bezirken Bülach, Dielsdorf, Winterthur, Pfäffikon, Andelfingen und Dietikon. Es seien dies die sechs Bezirke, die sich klar gegen jeglichen Pistenausbau ausgesprochen hätten.

«Entlastung der Bevölkerung verhindert»

Für das Komitee «Pro Flughafen» gleicht das Verfahren einer Posse. Statt in Zusammenarbeit mit dem Flughafen Zürich auf eine sinnvolle Lösung hinzuarbeiten, seien «nutzlose Nachbesserungen» verlangt worden, um nach dreieinhalb Jahren zum Schluss zu kommen, dass statt eines Sichtanfluges ein modernes Präzisionsverfahren anzuwenden sei.

Mit der Ablehnung des gekröpften Nordanfluges verhindere der Bund sowohl eine Entlastung der Bevölkerung als auch eine nachfrageorientierte langfristige Entwicklung des Flughafens. Er widerspreche damit den Grundsätzen seiner eigenen Luftfahrtpolitik, stellt «Pro Flughafen» fest. (sda/zol)

ZOL, 03.07.2008Externer Link


siehe auch:
BAZL lehnt Gesuch für gekröpften Nordanflug abExterner Link (BAZL)
BAZL lehnt Gesuch für gekröpften Nordanflug abExterner Link (Medienmitteilung VFSN)
Regierungsrat ist enttäuscht über Entscheide des UVEK zum Flughafen ZürichExterner Link (RR)
Gekröpfter Nordanflug: Ablehnung des Gesuchs unverständlichExterner Link (Unique)
Heftige Reaktion des Fluglärmforums Süd auf die neusten BAZL-EntscheideExterner Link (Fluglärmforum Süd) 
«Verliererin beim Gekröpften ist unsere Bevölkerung»Externer Link (TA)
Der «Gekröpfte» ist zu gefährlichExterner Link (TA)
Wirbel um exotischen Anflug eines AirbusExterner Link (TA)
Bild des Monats Juli 2008: und er kröpft sich doch!Externer Link (VFSN)
Flughafen-Präsident kritisiert BundesratExterner Link (TA)
«Nichts und niemand wird die Südanflüge rückgängig machen»Externer Link (Leserbriefe TA)
Gekröpfter Nordanflug - ein grosser VerlustExterner Link (Leserbriefe NZZ)


 
Neuste Informationen
VFSN-info Nr. 28 (VFSN)
Monatsrückblick Juni 2018 (VFSN)
Euro-Airport straft Spätflieger ab – Fluglärm-Gegner schlafen trotzdem nicht ruhiger (bz)
Flughafen: Zürcher Regierung verliert Geduld mit Deutschland (NZZ)
VFSN-info Nr. 29 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

01. September 2018 - 08:00
Standaktion, Wädenswil

15. September 2018 - 08:00
Standaktion, Stäfa



VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).