Startseite   »   News   »   Archiv Info & Mitteilungen VFSN 2007   »   Standpunkt Markus Alder (SD) Dienstag, 23. Januar 2018 02:58
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Standpunkt Markus Alder (SD)
  Back print E-mail
Frage 1:
VFSN: Sind Sie der Überzeugung, dass die Südanflüge in absehbarer Zeit vollständig eliminiert werden müssen?
Wenn ja: Was haben Sie schon unternommen oder was würden Sie als Regierungsrätin unternehmen um dieses Ziel zu erreichen?
MA: Die Flugbewegungen müssen grundsätzlich reduziert werden. Der „Hub“ Zürich ist eine Fehlentwicklung! Konkrete Massnahmen sind natürlich vom Departement abhängig. In  der entsprechenden Position wuerde ich erst einmal den Transitverkehr stark eindämmen und mich für möglichst umweltverträgliche
Maschinen einsetzen.
 

Frage 2:
VFSN: Sind Sie für die rasche Einführung des gekröpften Nordanfluges über Schweizer Gebiet um die Süd- und die zusätzlichen Ostanflüge zu ersetzen?
Wenn ja: Was haben Sie schon unternommen oder was würden Sie als Regierungsrätin unternehmen um dieses Ziel zu erreichen?
MG: Der gekröpfte Nordanflug über Schweizer Gebiet ist auch kein Wundermittel, da unser Land dicht besiedelt ist.
 

Frage 3:
VFSN: Sollten Flugzeuge weniger lärmintensiv werden, so ermöglicht der ZFI bei gleich bleibendem Index (47'000 stark Betroffene) eine Zunahme der Flugbewegungen. 
Finden Sie es in Ordnung, dass damit die Bevölkerung von leiseren Flugzeugen nicht profitieren kann?
MA: Für mich ist der ZFI ein gutgemeinter Kompromiss, ich bin aber der Meinung, dass die Zahl der Flugbewegungen grundsätzlich reduziert werden sollte, dies durch weniger Transitflüge und ein geringeres Bevölkerungwachstum.
 

Frage 4:
VFSN: Laut BUWAL trägt der Flugverkehr wesentlich zur Umweltbelastung bei.
Sind Sie der gleichen Ansicht wie das BUWAL?
Mit welchen Massnahmen wollen Sie den Interessenkonflikt Umwelt versus uneingeschränktes Wachstum des Flugverkehrs lösen?
Was halten Sie davon, dass AirBerlin seit letztem Herbst Zürich als Umsteigerflughafen für deutsche Touristen mit Ziel Kanarische Inseln benutzt?
MA: Zürich darf kein „Transit- Hub“ sein.  Die „Wertschöfpfung“ aus dem grenzenlosen Wachstum des Flughafens wird überschätzt. Es bringt doch nichts, deutsche Transitpassagiere abzufertigen und gleichzeitig Gastarbeiter und Grenzgänger zu beschäftigen!
Der Flughafen Zürich soll der Region dienen, es ist sogar fraglich, ob Passagiere aus Süddeutschland wirklich ab Kloten fliegen sollen. Vielleicht wäre angesichts der Fluglärmdiskussion Stuttgart besser, wo An- und Abflüge ohne Diskussion über deutsches Gebiet erfolgen können.
Wir müssen nicht nur über den Flughafen und die Südanflüge diskutieren, sondern dem rein quantitativen Wachstum eine grundsätzliche Absage erteilen!Einwanderung- Beton- Fluglärm und Umweltbelastung sind keine isolierten Probleme.
Sie hängen eng zusammen.
Man denke an all die Einwanderer, die Flüge nach Pristina, Palermo und sonst wohin benötigen!


zurück zur Info Regierungsratswahlen April 2007


 
Neuste Informationen
Monatsrückblick November 2017 (VFSN)
Zürcher Sonderlösung heizt den Fluglärmstreit unnötig an (NZZ)
Leserbriefe: Schreibkurs (VFSN)
Ungleicher Kampf um die Lufthoheit über Dübendorf (NZZ)
Durchsichtiges Störmanöver (NZZ)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

26. März 2018 - 19:30
GV VFSN, Fällanden


VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).