Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2007   »   Gegen den gekröpften Nordanflug (NZZ) Dienstag, 28. Mrz 2017 10:11
 Startseite
 English Content
 Verein
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Gegen den gekröpften Nordanflug (NZZ)
  Back print E-mail
Rita Fuhrer erhält Post aus Baden-Württemberg

Regierungsrätin Rita Fuhrer hat in Sachen Fluglärm Post aus Deutschland bekommen. Stefan Mappus, Vorsitzender der CDU- Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, fordert von ihr, sich nachdrücklich gegen den gekröpften Nordanflug einzusetzen.

(sda) Publiziert hat den Brief am Montag die in Konstanz erscheinende Zeitung «Südkurier». Datiert ist das von Stefan Mappus unterzeichnete Schreiben vom 11. Dezember 2006. Kurz zuvor hatte das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) 19 technisch mögliche Varianten für den künftigen Betrieb des Flughafens Zürich präsentiert.

Antwort noch offen

Beantworten will die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Rita Fuhrer (svp.) den Brief «in den nächsten Tagen», wie ein Sprecher der Volkswirtschaftsdirektion am Dienstag auf Anfrage sagte. Wie die Antwort ausfallen werde, könne er nicht sagen.

Fuhrer hatte Ende 20006 erklärt, dass die Zürcher Regierung am Ziel der Nordausrichtung festhalte und die Einführung des gekröpften Nordanflugs weiterhin angestrebt werde. Für den gekröpften Nordanflug setzt sich auch die Flughafenbetreiberin Unique ein.

Verschärfung der Fluglärmproblematik

Beim gekröpften Nordanflug handelt es sich gemäss Mappus «nicht nur um ein sehr anspruchsvolles Verfahren mit beträchtlichem Gefahrenpotenzial, sondern auch um ein Vorhaben, das die Fluglärmproblematik in Südbaden weiter verschärfen wird». Ohne eine sachgerechte und ausgewogene Verteilung der vom Flughafen Zürich ausgehenden Belastungen sei ein gutnachbarschaftliches Verhältnis nicht denkbar, schreibt Mappus weiter. Deshalb bitte er Fuhrer, sich schweizweit gegen den gekröpften Nordanflug einzusetzen.  

NZZ, 16.01.2207Externer Link


Kommentar VFSN:
Warum sollte Regierungsrätin Fuhrer den GNA bekämpfen, wenn sogar deutsche Gerichte der Schweiz den GNA als Alternative empfehlen? So fasste der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg am 24.10.2002 folgenden Beschluss:
«Die DVO ist rechtens, denn Unique hat Alternativen ihren Betrieb mit Einklang der Umweltschutz und Lärmziele zu erreichen (also ohne Südanflug). Denn sie hat drei Anflugvarianten, den "Side-Step-Approach", das "continuous-descent-Verfahren" und/oder den "gekröpften Anflug", die diesen Anforderungen genügen.»


 
Neuste Informationen
Zahlen zu Südstarts verlangt (ZSZ)
Besser ein bisschen Fluglärm für alle? (TA)
Monatsrückblick Februar 2017 (VFSN)
Monatsrückblick Januar 2017 (VFSN)
Erneute Kriegserklärung der Bundespräsidentin: (VFSN/StgFl)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

05. März 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

27.03.2017 - 19:30
GV VFSN


02. April 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).