Startseite   »   Leserbriefe Dienstag, 25. Juli 2017 12:40
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Rita Fuhrers «Verwirrformel» (Leserbriefe TA)
  Back print E-mail

Streit um Fluglärmindex/47 000 dürfen gestört werden, TA vom 25.08.06

Rita Fuhrers «Verwirrformel»

Der Zürcher Fluglärmindex (ZFI) ist das Ei des Kolumbus, und die Experten haben unsere Anerkennung verdient! Sollte der Richtwert von 47 000 dereinst erreicht werden, kann man wie beim Ozon als erste Massnahme einen Grenz- und einen Alarmwert festlegen. Dazu noch eine Lenkungsabgabe versprechen, die man später aber wie beim CO 2 doch nicht in Kraft setzt. Und das Problem kann für Jahrzehnte schubladisiert werden. Irgendwie genial, oder?
PAUL JÄGER, ZÜRICH


Ja, der Flugverkehr soll möglichst wenig Leute stören. Aber Regierungsrätin Rita Fuhrer fragt uns nicht, ob wir uns gestört fühlen, sondern sie rechnet es uns mit einer undurchsichtigen Zauberformel vor. Die ist nach ihren Vorgaben so gebraut, dass sich nichts bessert und der Verkehr sogar um 20 Prozent zunehmen darf. Nach wie vor keine Morgen-, Abend- und Wochenendruhe! Nur eines erreicht Frau Fuhrer sicher, wenn wir Zürcher auf ihre Mogelpackung hereinfallen: dass wir sie und den Flughafen nicht mehr stören!
HANS-RUDOLF THOMANN, ZÜRICH
Zürich-Nord gegen Fluglärm

  

Gesundheit! ZFI-Mathe lässt grüssen, schade fürs Papier! Auch ich habe meine Mühe mit dieser genialen «Verwirrformel », mit der man uns über den Tisch ziehen will. Der Vorschlag ist ein Witz. Ein Bonus für den Flughafen und seine Shareholder, ein Malus für die vielen Lärmgeplagten. Wie auch bei der immer wiederkehrenden Überdosis Feinstaub, Ozon und sonstigem Dreck fehlen auch hier die umsetzbaren Massnahmen zu mehr Volksgesundheit.

Gönnen wir doch dem Wirtschaftsmotor der Schweiz, dem am dichtesten besiedelten Flecken der Schweiz die notwendige Nachtruhe. Da Lärm krank macht, zum Teil aber unvermeidbar ist, sollten doch möglichst wenig Personen damit bestraft werden, ob das nun Menschen diesseits oder jenseits der Grenze sind. Es ist an der Zeit, dass unsere Politiker aus der geduckten Schweizer Stellung heraustreten, auf Goodwill aus Deutschland zu warten, ist fehl am Platz, das zeigt uns die bisherige Flughafendebatte, schlaft gut!
BERNHARD FLÜCKIGER, AEUGST

 

Es ist schon ein starkes Stück, wenn Frau Fuhrer von einer «weiteren Pionierleistung in der Lärmbekämpfung» spricht. Schon der Ansatz für die Berechnung ergibt grösste Zweifel an der Tauglichkeit eben dieser. Im Jahr 2000 wurden über 150 000 Anflüge über Deutschland abgehandelt. Die 325 000 Flugbewegungen aus jenem Jahr nun einfach als Basis für die Berechnung zu nehmen, ist eine Arroganz sondergleichen. Gegenüber dem heutigen Zustand heisst das, dass noch weitere, mindestens 60 000 Flugbewegungen über die Region Zürich (gemeint sind hier auch die angrenzenden Kantone) verteilt werden müssen, bis die Formel der 47 000 stark gestörten Menschen überhaupt zur Anwendung kommt. Mit so einer intransparenten, bevölkerungsverachtenden Lärmberechnungsformel, die Frau Fuhrer selber nicht versteht (TA vom 3. Juni), will sie nun auf Tournee gehen und das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen? Da bleibt der Bevölkerung mit der Flughafeninitiative ein sehr transparentes Mittel, das zudem auch für Frau Fuhrer verständlich ist. Flugbewegungen können gezählt und die Nachtruhe mit der Uhr gemessen werden. So könnte Frau Fuhrer, wenn ihr überhaupt daran liegt, das verlorene Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen. . .
URS DIETSCHI, WEISSLINGEN

TA, 28.08.06Externer Link, Seite 23



siehe auch:
Die Alternative zur Verwirrformel: Flughafeninitiative JAExterner Link

Aus AsbP wird ZFI – eine Pionierleistung in der Fluglärmproblematik (Medienmitteilung VFSN)
«Der Richtwert ist nicht greifbar» (Leserbriefe TA)
Gegenvorschlag des Regierungsrates zur Plafonierungsinitiative (Medienmitteilung des Regierungsrates)
Dieser Richtwert ist inakzeptabel (Initiativkomitee)
Skepsis gegenüber Fluglärm-Index überwiegt (NZZ)
Regierung setzt auf Fluglärm-Index (TA)
Ein Beispiel nicht zu übertreffender Transparenz (Bild des Monats: August 2006)
Weshalb der Index ist, wie er ist (TA)
Indexierter Fluglärm (Leserbriefe TA)
«Lex Bäumle» zeigte Wirkung (ZOL)
Zürcher Fluglärm-Index als Gegenvorschlag ungeeignet (Fluglärmforum Süd)
«Die Probleme sind nicht gelöst» (Sonntagszeitung)