Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2007   »   Zürich verliert an Attraktivität (TA) Montag, 22. Oktober 2018 14:26
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Zürich verliert an Attraktivität (TA)
  Back print E-mail
Für europäische Unternehmen ist Zürich gar nicht erste Wahl als Standort für Geschäftssitze. Schlimmer noch: Zürich verliert laufend und markant an Beliebtheit bei den Managern.

Von Edgar Schuler

London/Zürich. – Ernüchternd: In einer Standortstudie des weltweit tätigen Londoner Immobilienunternehmens Cushman & Wakefield ist Zürich innerhalb eines Jahres um drei Ränge auf Platz 13 zurückgefallen. Noch dramatischer sieht es im Langzeitvergleich aus: Seit 1990 – als die Studie zum ersten Mal durchgeführt wurde – hat Zürich sogar sechs Plätze verloren. Erstmals hat in der Rangliste Genf – der Konkurrent aus dem eigenen Land – Zürich in der Standortgunst überholt. In den letzten 17 Jahren haben sich ausserdem Barcelona, Madrid, Berlin, München und Mailand vor Zürich gesetzt. Unangefochten an der Spitze stehen dagegen die Weltstädte London und Paris. Frankfurt rangiert konstant auf dem dritten Platz. Die Rangliste beruht auf einer jährlich durchgeführten Befragung von 500 europäischen Unternehmen.

Andere werden immer besser

Abi Pranjes von der Zürcher Immobilienfirma SPG Intercity berät bürosuchende Firmen. Er arbeitet mit Cushman & Wakefield zusammen. Für ihn spiegeln die Resultate der Studie vor allem die Bemühungen anderer Städte um die Standortqualität: «Die anderen haben kräftig Boden gutgemacht.» Ausserdem sei es heute schwierig, in Zürich und Umgebung moderne Büroräume in geeigneter Grösse zu finden. «In Zürich kann es ein Jahr dauern, bis ein gutes Objekt zu finden ist, in London stehen in vielen Kategorien viele Objekte gleichzeitig zur Verfügung.» Neben dem – im Urteil der Unternehmen – Mangel an geeigneten Büros sind folgende fünf Faktoren für das immer schlechtere Abschneiden Zürichs verantwortlich:

  • Personal. Dank der guten Wirtschaftslage wird es immer schwieriger, hoch qualifiziertes Personal zu finden – und das spricht sich schnell herum.
     
  • Lohnkosten. Die Hochpreisinsel Schweiz ist eben auch eine Hochlohninsel, und das gibt unter europäischen Unter?nehmern einen schlechten Ruf.
     
  • Mietzinsen. Auch was die Kosten für Büroraum angeht, hat Zürich einen schlechten Ruf, der Unternehmer abschreckt.
     
  • Lebensqualität. Hier steht Zürich zwar immer noch weit oben. Aber im Urteil europäischer Unternehmer legen andere Städte eben kräftig zu: Barcelona, Madrid, Stockholm, München und Genf haben unterdessen mindestens so viel zu bieten wie Zürich. Dieser Punkt schmerzt besonders. Denn in der bekannten Studie der Unternehmensberatung Mercer hat Zürich bisher sechsmal den Spitzenplatz geholt. Das bedeutet aber offensichtlich nicht unbedingt, dass auch Entscheidungsträger das so sehen.

Bekanntheit ist zentral

Zunehmend besser sind die Noten dafür für die Politik. Zürich ist bei der Frage, in welchen Städten die Regierung für ein gutes Unternehmer-Klima sorgt vom neunten auf den siebten Platz vorgestossen. Eingeschlossen ist in dieser Frage das Steuerklima.
Zentraler Punkt bei der Interpretation der Studie ist die Frage nach der Bekanntheit der Städte als Firmenstandort. Hier ist auch die markanteste Veränderung zu beobachten: War Zürich vor 17 Jahren noch 64 Prozent der Befragten ein Begriff, sind es heute 44 Prozent – weniger als die Hälfte. Das ist auch der Ansatzpunkt von Willi Meier, Chef des Standortmarketings Greater Zurich Area: «Wir müssen vor allem an der Bekanntheit des Wirtschaftsraums Zürichs in der Geschäftswelt arbeiten. » Weiter wollte Meier die Ergebnisse gestern nicht interpretieren, da die Studie intern noch nicht ausgewertet sei.

Tages-AnzeigerExterner Link, 09.10.2007

Kommentar VFSN: Flughafen? Der ist nicht das Problem, er kann es nicht sein, sonst wäre Zürich nicht von Genf überholt worden. Wie wäre es, wenn sich die staatstragenden Parteien um die wahren Probleme kümmern würden statt ihre Energie mit dem Kampf für einen unsinnigen Hub zu verschwenden? Und mit diesem Hub für deutsche Fluggesellschaften auch noch den letzten Trumpf von Zürich, die Lebensqualität zerstören?


 
Neuste Informationen
Die Lufthansa hat Zürich zum Verschiebebahnhof für Passagiere und Fracht gemacht (ip)
Die Hauptprobleme sind ungelöst (Beobachter)
Lufthansa droht Frankfurter Flughafen (ntv)
Einsprache BR2017 (VFSN)
«Für die Swiss ist das deprimierend» (ZSZ)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020



VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).